Illusion Candy Cake mit M&Ms und Maltesers

Für den Teig: (22 – 24cm-Springform):
250 g Mehl
½ Pck. Backpulver
180 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker oder Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
180 g Butter (Raumtemperatur)
2 Ei(er) (Raumtemperatur)
150 ml saure Sahne
100 g Schokotropfen, backfest
½ Pck. Backpulver
Für die Ganache:
200 g Zartbitterschokolade, alternativ 300 g Vollmilchschokolade oder 400 g weiße
200 ml Sahne
Für die Dekoration:
Schokoriegel, z. B. Yoghurette (ca. 30 Stück)
Süßigkeiten (+Verpackungen) 300-400 g M&Ms und 300-360 g Maltesers, oder nach eigener Wahl
etwas Schokolade zum Festkleben der Süßigkeiten
Frischhaltefolie
2 Schaschlikspieße

Für den Teig wird als erstes die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillinzucker schaumig geschlagen. Dann kommen die Eier dazu und werden gut untergerührt. Wenn sich die Eier gut mit der Buttermasse vermengt haben, wird noch die saure Sahne dazugegeben. Dann sind die trockenen Zutaten dran. Das Mehl wird mit dem Salz und dem Backpulver vermischt und 1 EL davon zu den Schokotropfen gegeben. Das verhindert, dass die Schokolade beim Backen auf den Boden des Kuchens sinkt.
Danach wird das Mehl nach und nach zu der Butter-Eimasse gegeben und so kurz wie möglich damit verrührt. Nun werden die Schokotropfen ebenfalls dazugegeben und untergerührt. Anschließend wird der Teig in eine 22 – 24cm-Springform gefüllt, verstrichen und bei 180 °C Umluft 35 – 40 Minuten gebacken. Bleibt bei der Stäbchenprobe kein Teig hängen, ist der Kuchen fertig und muss erst vollständig auskühlen, bevor es weitergeht.

In dieser Zeit kann schon die Ganache vorbereitet werden. Dazu wird die Schokolade erst fein gehackt und anschließend mit der aufgekochten Sahne übergossen. Nach etwa 3 Minuten ist die Schokolade geschmolzen und kann glattgerührt werden. Die Ganache ist am Anfang noch recht flüssig und muss erst wieder etwas fester werden. Dazu stellt man die Schüssel am besten einige Zeit in den Kühlschrank. Wenn sie zu fest werden sollte, kann sie für einige Sekunden in die Mikrowelle gegeben, oder über einem Wasserbad erhitzt werden. Wie lange die Ganache genau braucht, um fest zu werden, hängt von der Kälte Eures Kühlschrankes ab.

Wenn der Kuchen abgekühlt und die Ganache streichfest (Konsistenz wie eine Nuss-Nougatcreme) ist, kann es mit dem Dekorieren losgehen. Die Ganache wird auf dem Kuchen verteilt und glatt gestrichen. Dies muss nicht perfekt sein, da man später nichts mehr davon sieht. Um den Kuchen werden dann die Schokoriegel gelegt (so dass die glatte Seite der Riegel nach innen zeigt).

Bei diesem Kuchen sind natürlich nicht nur die Süßigkeiten wichtig, sondern auch Ihre Verpackungen: Dazu schneidet Ihr eine kleine Ecke ab, füllt den Inhalt in eine Schüssel und füllt die leeren Packungen mit Frischhaltefolie. So sieht es später so aus, als wären die Packungen noch mit Süßigkeiten gefüllt. Dann können die Süßigkeiten auch schon auf dem Kuchen verteilt werden. Wie ich das gemacht habe, seht Ihr auf dem Foto – oder noch besser im Video (siehe unten). Für den Schwebeeffekt werden die Schaschlik-Spieße in den Kuchen gesteckt und die Süßigkeiten mit Schokolade daran befestigt. Dieser Schritt ist nicht schwierig, aber sehr zeitaufwändig. Ihr müsst nach jeder „Runde“ warten, bis die Schokolade fest geworden ist, bis es weitergehen kann. Das kann schon etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Ganz zum Schluss stülpt Ihr noch die Verpackungen darüber und fertig ist das Ganze. Anschneiden könnt Ihr das Ganze übrigens wie einen ganz normalen Kuchen.